Artgerechte Haltung
publiziert: Dienstag, 13. Mrz 2012 / 16:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Mrz 2012 / 18:03 Uhr
 
 

Jemand musste diese Berglern ja mal in die Schranken weisen: Der hässliche Siedlungsbrei von Rorschach bis Genf ist ein Privileg der Unterländer und hat über 700 Höhenmetern nichts zu suchen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer haben entschieden: Der Anteil an Zweitwohnungen in einer Gemeinde darf künftig 20 Prozent nicht übersteigen. Betroffene Bergkantone, so konnte man schon am Abstimmungsabend vernehmen, reagierten konsterniert auf die Bevormundung durch Mittelland und Stadtorte. Bislang verschwiegen wurde, dass etliche Reporterteams in den Bergdörfern auf der Suche nach Reaktionen von Einheimischen in den Chalet-Hängen bis heute keine Indigenen aufgespürt haben.

Der Anteil an Zweitwohnungen liegt in zahlreichen Gemeinden schon jetzt massiv über den nun in der Verfassung festgeschriebenen 20 Prozent. Ob es hier in den kommenden Jahren gar zu einem grossflächigen Rückbau kommen wird, wird das Parlament entscheiden müssen. Dass die Renaturierung des Alpenraums nicht ohne massive Subventionen aus dem Unterland zu bewerkstelligen ist, dürfte jedoch auf der Hand liegen.

Umstritten ist ohnehin die Frage, was genau als Zweitwohnung zu gelten hat. Gibt ein Besitzer in seiner Abwesenheit die Wohnung zur Nutzung frei, z.B. für Asyl-Durchgangsstationen, greift die neue Norm nicht. Doch nicht nur das Asylwesen hat derzeit akuten Raumbedarf: Auch bei einer temporären Nutzung als Indoor-Hanfplantage kann nicht mehr im Sinne des Gesetzes von kalten Betten gesprochen werden, werden doch Marihuana-Pflanzen bei konstanten 25 Grad gehalten.

Signalwirkung
Mit dem Entscheid vom Sonntag ist indessen die Signalwirkung auf die Eidgenössischen Räte nicht ausgeblieben: Vom Wunsch nach einer artgerechten Haltung der Bergbevölkerung in einer unversehrten Berglandschaft haben bereits andere profitiert: Die Haltung von Delfinen und Walen soll verboten werden, da diese hyperintelligenten Säuger seit dem Ende der Jurazeit vor 145 Millionen Jahren in Schweizer Gewässern nicht mehr artgerecht gehalten werden können.

Alle anderen Zoo- und Nutztiere sind übrigens selber Schuld: Sie hätten lange genug Zeit gehabt, sich von der Evolution ein freundliches, menschenähnliches Gesicht wie Flipper geben und sich vom Esoterik-Mainstream zu den weisesten Kreaturen auf dem blauen Planeten hochschreiben zu lassen - dann hätte der Nationalrat heute auch ihnen sämtliche Ställe und Käfige geöffnet. 

Nationalpark für alle
Die Renaturierung der Bergvölker dürfte im Vergleich dazu auch nach dem Entscheid vom Sonntag etwas länger andauern. Dass Hochbauzeichner, Maurer und Kranführer keine typischen Berufe für indigene Bergvölker sind, hat der Souverän nun in bestechender Klarheit entschieden. Doch ist das Verkaufen von Skipässen oder das Fahren von Pistenfahrzeugen tatsächlich artgerecht? Klar scheint heute nur, dass der grosse Traum der Unterländer, ein Nationalpark-Idyll auf den gesamten Schweizer Alpenraum auszudehnen - als Kompensation für das irreversibel potthässliche Mittelland - noch eine ganze Weile auf sich warten lässt. Immerhin: Der Widerstand der Bergler selbst wird infolge weiterer Abwanderung kontinuierlich schwinden.

Marco Ratschiller

(Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese nebelspalter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gebirgskantone suchen die Kraftprobe mit Bundesrätin Doris Leuthard. Die Regierungskonferenz der ... mehr lesen 1
Die Bergkantone wollen noch in diesem Jahr weiterbauen.
Ende Dezember befanden sich 67'750 Wohnungen im Bau.
Neuenburg - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr so viele Wohnungen gebaut worden wie seit 1995 nicht mehr. Gegenüber 2010 ... mehr lesen
Bern - Das Ja zur Zweitwohnungsinitiative ist in Zeitungskommentaren als selbstverschuldet und Quittung für jahrelange ... mehr lesen 3
Die Umsetzung gilt als problematisch.
Nicht schon wieder!  Was ist nur los mit der Schweiz? Erneut erregt eine schlüpfrige Geschichte die Gemüter. Nach exklusiven Recherchen der «Neuen Schweiz am Mittwoch» wurde die Pornodarstellerin Ludmilla D. (30) fristlos entlassen, weil Sie am Arbeitsplatz Büroarbeiten erledigte. 
Langeweile im Bundeshaus Nach Bekanntwerden seiner Nackt-Selfie-Affäre liess der Badener Stadtammann und Nationalrat Geri ...
Heute 14 Uhr Riesen-Nackt-Selfie auf dem Bundesplatz! Flucht nach vorne: Starfotograf Spencer Tunick schiesst heute im ...
Filmfestival Locarno  Zwölfdreiviertel Stunden dauert der Gewinnerfilm in Locarno: Der schwarzweisse Stummfilm «Nidi xungi papal» («Das weisse Blatt ») des südkletorgischen Regisseurs Sin E. Mascop erzählt in subtilen Bildern die Geschichte eines jungen ostmakronesischen Filmemachers, der als Jurymitglied an einem Filmfestival in jeder Vorstellung nach wenigen Minuten einschläft und sich trotzdem clever durch die Preisvergabe mogelt.  
Das Regenwetter hat Folgen  Landwirtschaftsministerin Doris Leuthard hat heute vor den Bundeshausmedien die ...
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Juli/Augsut-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 7-8/2014 ist ab dem 4. Juli 2014 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 9/2014

 

 

Der nächste
‹Nebelspalter›
erscheint
am Freitag,
5. September
2014

 

Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3076
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • thomy aus Bern 4150
    Geldgier .... schäbige ... billige ... ... hat hier eindeutig gesiegt! Wie blöd muss man/frau sein, WIR ... Di, 10.06.14 16:01
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Ist das Julja T... aus der Ukraine oder Chita aus der Sendung von und für Tunten? Do, 15.05.14 23:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Trifft den Nagel auf den Kopf! Mit dem von den Systemmedien ... Mi, 30.04.14 20:10
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Heidi aus Oberburg 1005
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Ich habe keinen gehört. Wegen den paar Studenten, die jetzt nicht mehr auf Kosten von Erasmus ... Fr, 11.04.14 21:21
  • solaso aus Fislisbach 4
    Wählen und Abstimmen Wären all jene jungen Leute, welche nach der Abstimmung lauthals über ... Fr, 11.04.14 15:02
Geht es nach dem Bundesrat, sollen die Läden länger geöffnet haben.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten