Tor des Monats
Albert Rösti
publiziert: Mittwoch, 7. Jun 2017 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jun 2017 / 08:12 Uhr
 
 

Früher hätten wir ihn hier einfach ganzseitig in die Pfanne gehauen, den Rösti. Was heisst früher? Noch vor wenigen Tagen. Als noch im ganzen Land jene Abstimmungsplakate zur Energiestrategie 2050 hingen, die der Bevölkerung unter Androhung von 3200 Franken Mehrkosten eine kaltgeduschte Zukunft weismachen wollten.

Damals, als dann die kalte Dusche vor allem auf Rösti Albert niederging, an jenem Abstimmungssonntag vom 21. Mai. Ja, noch vor  wenigen Tagen hätten wir in diesem Text fröhlich um «Duschen mit Doris» herum kalauert und Albert Rösti als mehligweichkochende Vollbintje apostrophiert.

Doch dann kam die Sache mit dem Datenjournalismus. Genauer gesagt: Die Sache mit dem Schweizer Medien-Start-up «Republik», das jüngst seine künftigen Leser darüber abstimmen liess, ob die nächste zu schaffende Stelle an einen Satiriker oder einen Datenjournalisten gehen soll. Resultat: Datenjournalismus schlug Satire beinahe im Verhältnis zwei zu eins. Ein Weckruf! Auch das dienstälteste Satiremagazin der Welt hat die Zeichen der Zeit erkannt und setzt ab sofort auf datengestützte Recherche und faktenbasierte Satire.

Selbst innerhalb der Redaktion hat kaum jemand geahnt, was der neue journalistische Ansatz ans Licht bringen sollte: Dr. Albert Rösti, prominent positionierter Gegner der Abstimmungsvorlage, war und ist nicht nur, wie allgemein bestens bekannt, Präsident des Verbandes Swissoil und damit ein glaubwürdiger und unabhängiger Experte im Hinblick auf alternative Energien. Recherchen dieser Zeitschrift zeigen, dass Rösti seit über einem Jahr - von der Öffentlichkeit praktisch unbemerkt - das Präsidium der Schweizerischen Volkspartei innehat. Den meisten Lesern dürfte diese Organisation unter der Abkürzung SVP besser bekannt sein.

Doch das ist erst der Anfang: Eine eingehende Analyse SVP-relevanter Daten und Taten lässt den Schluss zu, dass ausgerechnet jene Gruppierung, welche ganz vorne gegen die Energiestrategie angetreten ist, in ihrem Inneren die Energiewende bereits vollzogen hat: Schon im Herbst 2015 wurde der schnelle Wüter des Typs «Mörgeli» vom Netz genommen und durch «Köppel», ein Modell mit neuer Redaktortechnologie, ersetzt. Auch die Toggenburger Lachgasturbine «Brunner» wurde heruntergefahren, um dem milliardenteuren Chemiewerk «Martullo» und dem rechtsdrehenden Warmluftpropeller «Glarner» Platz zu machen. Inzwischen ist klar: Dem Generationenwechsel fehlt der «Pfuus» - die SVP kann die permanente Empörungssicherheit nicht mehr gewährleisten. Vereinzelt ist es schon zu Ausfällen in der lückenlosen Sorgenbewirtschaftung  gekommen.

Früher hätten wir ihn hier einfach ganzseitig in die Pfanne gehauen, den Rösti und seine SVP. Heute müssen wir feststellen, dass es vom satirischen Nährwert her gar nicht mehr für eine volle Seite reicht.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Leute von heute  Mit dem Stück «Ella, elle l'a» hat sich France Gall in den Achtziger-Jahren in die Herzen der Musikfreunde gesungen (sie waren eben doch schön, die Achtziger, trotz Dieter Bohlens «Modern Talking»)... mehr lesen 
Leute von heute  Meine Herren, wenn Sie ein Bild von Toni Braxton sehen, dann muss Toni Braxton eigentlich gar nicht ... mehr lesen  
 
 
Tor des Monats  Er hat es getan. Ganz klar. Vor aller Augen. Daran gibts nichts zu beschönigen. Christian Constantin, der seit Jahren schillernde Präsident ... mehr lesen  
Happy Birthday Leute von heute  Während Christo verhüllte, hat der Journalist Wallraff das Gegenteil getan - er enthüllte. Von der Weigerung, ein Gewehr in die Hand zu nehmen, über den Zwangsaufenthalt in der geschlossenen Abteilung eines Bundeswehrlazaretts bis zur Entlassung als Soldat, weil er «dauerhaft verwendungsunfähig» und «untauglich für Krieg und Frieden» sei. mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Nebelspalter Nr. 10/2017  ist ab dem 6. Oktober 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 11/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
3. November 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen